Symposium „Ideologische Lehr- und Lerngemeinschaft“

Die Musikschule der Stadt Wien im Nationalsozialismus und nach 1945″

11. Dezember 2018
Musik und Kunst Privatuniversität der Stadt Wien, Johannesgasse 4a, 1010 Wien

Mit Andrea Amort (MUK), Wolfgang Dosch (MUK), Gerold Gruber (MDW), Lynne Heller (MDW), Monika Löscher (KHM), Andreas Mailath-Pokorny (MUK), Franz Patay (Vereinigte Bühnen Wien), Kathrin Raminger (MUK), Oliver Rathkolb (Universität Wien), Stefan Schmidl (MUK), Stephan Turmalin (Universität Wien), Michael Wladika (Wien Museum) und Susana Zapke (MUK).

Information zum Symposium

Vortrag: Oliver Rathkolb (Universität Wien) „Die Musikschule der Stadt Wien im Nationalsozialismus und nach 1945“

27. November 2018, 19:00

Informationen zum Vortrag

Werkstattgespräch

9. November 2018
Musik und Kunst Privatuniversität der Stadt Wien, Johannesgasse 4a, 1010 Wien

Das IMMV-Team lud Wissenschaftler aus den Kulturwissenschaften und der Zeitgeschichte – Dr. Peter Stachel (ÖAW) und Dr. Werner Michael Schwarz (Wien Museum) – sowie aus dem Bereich der Visual Analytics – Prof. Dr. Gerik Scheuermann (Institut für Informatik, Universität Leipzig) – zu einem Werkstattgespräch ein.  Die spannende Diskussion und die wertvollen Anregungen waren für das Team eine wichtige Gelegenheit die zentralen Fragestellungen des Projekts zu besprechen.

Die andere Seite der Musikstadt/03

Wiener Klang – Wiener Blut – Wiener Slang – Wiener Dudler – Wiener Couplet – Wiener Operette

Fr, 28. September 2018, 17:00
Musik und Kunst Privatuniversität der Stadt Wien, Johannesgasse 4a, 1010 Wien

Nach „Trash Music Vienna 1960-1990“ (2016) und „In memoriam Georg Danzer. Pop und Protest: Die Slang Poeten der 1970er“ (2017) geht die Reihe „Die andere Seite der Musikstadt“ in die dritte Runde. Dieses Jahr werden nicht nur die Arbeiterlieder zum 100-jährigen Jubiläum der Ersten Republik, sondern auch ein weiteres Spezifikum des Wiener Klangs präsentiert: der Wiener Dudler als Komponente des Wiener Lieds aber auch der Operette und des Singspiels.

Vortragende:
Univ.-Prof. Dr. Susana Zapke
Mag. Agnes Palmisano
Dr. Kathrin Raminger
Dr. Nathalie Soursos

Vorlesung „Musikproduktion – Symbolpolitik und Verklärung der Nation“

Univ.-Prof. Dr. Susana Zapke und Dr. Kathrin Raminger
im Rahmen des Projekts oesterreich100 des Bundeskanzleramtes anlässlich des Gedenkjahres 2018

1. März 2018
MUK, Erkersaal, Johannesgasse 4a, 1010 Wien

Anhand konkreter Beispiele aus der jüngsten Grundlagenforschung wird erörtert, wie Musik und Musikbildung als essentielle Bestandteile einer „Neuen Stadt“ und eines „Neuen Menschen“ im Rahmen der Ersten Republik bewusst eingesetzt wurden.
Wien, die Welthauptstadt der Musik, positioniert sich nach 1918 neu. Welches Repertoire und mit welcher Funktion und Intention hierbei besonders gefördert wurde, bildet den Gegenstand der Vorlesung.

Die andere Seite der Musikstadt/02

In memoriam Georg Danzer. Pop und Protest: Die Slang Poeten der 1970er

26. September 2017

Musik und Kunst Privatuniversität der Stadt Wien, MUK.theater, Johannesgasse 4a, 1010 Wien

Anlässlich des zehnten Todestages von Georg Danzer (21.06.2007) werden Protest, Poesie und die sozial-politischen Umstände in der Frühzeit des Wiener-Austropops kritisch erläutert. Ein neuer Wiener Slang erobert seinen Raum. Sprache und Klang erheben sich als subversive Medien einer Wiener Jugendkultur der späten 60er und 70er Jahre.

Walter Gröbchen, Journalist, Autor und Musikverleger, und Franz Christian Schwarz, Musikmanager und mit Georg Danzer 30 Jahre befreundet sowie ab 1989 auch sein Manager und Verleger, diskutieren gemeinsam mit Susana Zapke, Leiterin des Forschungsprojekts und Paul Lohberger, wissenschaftlicher Mitarbeiter, über Stil, Intention und Nachwirkung der legendären Austropop-Größe.

Vienna Summer School in Urban Studies

„Right to the City – Appropiations of Public Spaces in Transition“

30. Juni bis 7. Juli 2014
Universität Wien, Angewandte Geographie, Raumforschung und Raumordnung
Universitätsstraße 7/5. Stock
1010 Wien

Seminar: Susana Zapke „Vienna as the City of Music. The Stagnating and Developing Images of a City”

Vienna’s music history will be newly told as a history of political and historical orders based on selected historical places in time (from the 1930s on) and palpably through topographic representations. The Focus of this lecture is on music acting as a social means of identification and ist utilisation for symbolic city politics. This research is empirically based on events in public space in Vienna: public celebrations like city festivals, openings of public buildings or monuments, discourses of representation, as well as other programmes, which communicate these public performances on yet another level.

Siehe Timetable.

Abschlussperformance mit Studierenden der KONSuni für die Vienna

Vienna Summer School, Abschlussevent m. Studierenden der KONSuni

Kooperation im Bildungsbereich: Young Science

Im Rahmen der Themenplattform für vorwissenschaftliche Arbeiten und Diplomarbeiten kooperiert Interactive Music Mapping Vienna mit Young Science, dem Zentrum für die Zusammenarbeit von Wissenschaft und Schule des Österreichischen Akademischen Austauschdienstes.

Im Forschungsfeld Musik und Stadt werden die Themenanregungen ausgehend von den Fragestellungen des Projekts Interactive Music Mapping Vienna angeboten.